platzfüller

24. März 2017

Reisebericht - Barfuß in Dubai

Endlich! Hier ist er. Mein Reisebericht über Dubai! Puuuhhh er hat mich einige Wochenenden und Abendstunden gekostet und ist verdammt lange geworden aber ich hoffe, es lohnt sich für den ein oder anderen und meine Fotos und Beschreibungen wecken die Neugier auf dieses tolle Reiseziel!

In Dubai war ich mit meiner Lieblings-Sandra über Silvester 2013/2014 und wir hatten das einmalige Erlebnis, in Dubai ins neue Jahr 2014 reinzurutschen.

Dieses Foto eines Werbeplakates dient mir als guter Einstieg:



Dieser Satz sagt eigentlich schon alles über Dubai und vor allem über seine Herrscher (Muhammad bin Raschid Al Maktum) und auch Investoren aus. Wenn man über Dubai spricht, kommen einem sofort Wörter wie "größer" "schneller" besser" "schöner" "höher" in den Mund. Ich denke ich habe schon vieles an Schicki-Micki Städten/Hotels/Restaurants/Menschen gesehen und erlebt, aber was man in Dubai findet übertrifft ALLES.


Die Polizei dort fährt neben Ferrari, MC Laren, Bentley und Lamborghini auch einen Bugatti Veyron. Das schnellste Serienauto der Welt.
Warum?
1. Sie können es sich leisten
2. SIE KÖNNEN ES SICH LEISTEN. PUNKT.

In Dubai ist nämlich nur eins billig: Das Benzin. Und da in Dubai wenige arme Menschen leben, gibt es dort die luxuriösten, größen, tollsten und schnellsten Privat-Autos die ich je gesehen habe. Dass man mit diesen Dingern nach jedem Ausflug tanken muss, juckt hier keinen! Autohäuser mit VW, Ford, Misubishi oder sonstigen "PillePalle"Marken sucht man hier vergebens oder sie sind versteckt in den Nebenstraßen, wo sie keiner mehr sieht oder findet. Kurzum: Wer Autos mag wird Dubai lieben.


Ich habe noch nie so viele neue Autos gesehen und mir blieb regelmäßig der Mund offen, wenn wir auf der in beiden Seiten 6 ! spurigen Autobahn (Sheikh Zayed Road) durch Dubai fuhren und rechts und links neben mir Hummer, Porsche Cayenne und Bentleys vorbeizogen. Aber beenden wir diesen Auto-Eindruck und beginnen wir ganz von vorne:

Die Anreise


Wir sind mit Lufthansa ab Frankfurt geflogen. Ich denke viel dazu sagen muss ich nicht, Flüge und Airlines suchen kann denke ich heutzutage jeder. Normalerweise ist Emirates immer günstiger als jede andere Airline (und auch besser). Wir hatten glaube ich einfach nur ein spezielles Datum (2ter Weihnachtsfeiertag), das zum günstigeren Preisen bei Lufthansa führte?

Mit 3 Stunden Zeitverschiebung erreichten wir problemlos Dubai International Airport (DXB). Dann heißt es erst einmal Schlange stehen. Wer in den letzten Jahren in den USA war, kennt es. Passkontrolle, ein Foto wird gemacht und die Fingerabdrücke genommen und manchmal wird man gefragt wo man wohnt und was man in Dubai will. Keine Angst, alles in Englisch. Als Tourist wird man in Dubai generell immer in Englisch angesprochen.

Wir haben ja den Luxus, dass unsere Freunde dort leben und arbeiten, wir also kein Hotel buchen mussten und vom Flughafen abgeholt wurden. Wer nicht vom hoteleigenen Shuttle-Service abgeholt wird (was dort aber eigentlich Standard ist) kann sich ein Taxi nehmen: Am Flughafenausgang ist ein Taxistand mit meist vier Warteschlangen, in denen man sich für unterschiedliche Taxikategorien anstellen kann. VIP, Normalo, Sammel- und Frauentaxi (rosa Dach). Eine echte Alternative ist außerdem die Dubai Metro, die den Flughafen mit der Innenstadt verbindet. (Mehr dazu weiter unten).

Zur Reisezeit:

Man spricht in Dubai zwar von Winter und Sommer aber wirklich son nennen kann man es nicht. 

Der Dubai-Sommer beginnt im Mai und endet Ende September/Anfang Oktober. Höchsttemperaturen von bis zu 50 Grad sind nicht selten und ist für unsereins, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig. Aber es gibt ja dort nicht umsonst klimatisierte Bushaltestellen. Ja KLIMATISIERTE BUSHALTESTELLEN!
Wer also Hitze liebt, mit der hohen Luftfeuchtigkeit ( bis zu 80 Prozent) keine Probleme hat und ein stabiles Herz- Kreislaufsystem sein Eigen nennen kann, für den ist Dubai im Sommer eine echte Option! Der Sommer ist nämlich in Dubai - oh Wunder- Nebensaison. Die Hotels senken die Preise und die Stadt ist im Allgemeinen leerer. Wer sich dann noch im Meer abkühlen will hat allerdings das Problem, dass die Wassertemperaturen dann oft die 30 Grad Marke übersteigen, aber so what?
Der  so genannte Dubai-Winter“ ist von Oktober bis April mit Temperaturen zwischen 27 und 36 Grad. Nachts kann es auf bis zu 15 Grad abkühlen (gut zu wissen, falls man mal in einem Wüstencamp schlafen möchte). Regen fällt meist an ca.  vier Tagen im Jahr irgendwann in der Zeit von Oktober bis April.  (einen hatten wir NATÜRLICH auch erwischt, aber wofür gibt es Shopping-Malls).  Im „Winter“ ist Hochsaison in Dubai =  teuerste Jahreszeit. Falls hier Fußballfans mitlesen: Oft machen die hochkarätigen Clubs dort wg. der angenehmen Temperaturen Trainingscamps.

Dubai Marina bei Nacht

Da wir bei Freunden übernachtet haben kann ich euch leider keine Hotel-Tipps geben. Generell kann man aber denke ich bei kaum einem Hotel das mehr als 4 Sterne hat einen Fehler machen. Bei großen Namen wie Hilton etc.  sowieso nicht. Dabei helfen aber die bekannten Booking-Portale weiter.

Allgemeine Infos


Bevor ich euch einzelne Sehenswürdigkeiten etc. vorstelle, ein paar allgemeine Worte zu Dubai.

Dubai ist die Hauptstadt des Emirats Dubai und die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate.  
So modern die Stadt auch erscheint, die arabisch-islamische Tradition ist natürlich - und Gott sei dank - sichtbar. Neben den Moscheen sind die langen Gewänder, in die sich sowohl die Männer als auch die Frauen hüllen, am auffälligsten. ( war für mich als Peinlich-Touri natürlich schon ein Highlight, dass schon an den Passkontrollen überall "Scheichs" saßen). 

Ich hatte ehrlich gesagt große (und falsche) Vorurteile gegen Dubai. Die Menschen dort, v.a. die Kultur und Religion schrecken uns Westis ja erst einmal ab. Aber ich kann euch nur sagen: schmeißt alle eure Ängste und Vorurteile über Bord! Dubai ist in einigen Dingen westlicher als so manch andere Stadt, was ich mir vorher niemals ausmalen konnte.
Wir konnten z.b. ungestört in kurzen Hosen, Röcken, Strandkleidchen und Tops herumlaufen, weil es dort einfach jeder tut. Nicht nur am Strand sondern auch in der Stadt oder in den Malls. (Wobei die manchmal so gut klimatisiert sind, dass man dort etwas kalt bekommt im Kleidchen;).  Auch sonst sind wir nie irgendwo "angeeckt", wir konnten ohne Probleme als Frau alleine Taxi fahren und sowieso fast alles genau so machen, wie hier zu Hause auch.

Bei H&M in Dubai

Was allerdings für uns ungewöhnlich ist: Alkoholverbot. Wo es besonders auffällt ist in den Supermärkten. Es gibt stattdessen spezielle Geschäfte die Alkohol verkaufen. Diese haben eine spezielle Lizenz und dürfen auch nur an Personen verkaufen, die wiederrum dort eine eigene Lizenz vorzeigen können, die man nur erhält wenn man dort lebt und z.b. kein Moslem ist. Auch darf man in der Öffentlichkeit nicht mit Alkohol gesehen werden.


Natürlich gibt es auch hier Schlupflöcher: Am Flughafen gibt es wie überall einen Duty-free Shop an dem man sich "eindecken" kann und in so ziemlich allen Hotelbars und Restaurants bekommt man Alkohol (einfach vorher nachfragen oder auf Etiketten am Eingang achten). Wenn ihr etwas vom Duty-free mitbringen wollt, nur daran denken es in die Tasche zu packen. Es ist nicht verboten, aber man will es dort einfach nicht sehen:). Genau so sind wir z.b. mit einem Koffertrolley voll mit Alkohol zur Silvesterparty gedüst.

Was auch sofort auffällt in Dubai ist der Bauwahn! Es gibt wirklich fast an jeder Ecke eine Baustelle, neue Hochhäuser werden gebaut, die noch schöner, höher besser werden sollen, als die nebenan. Wahnsinn! Überall sind wahnsinnig große Gebäude und Hotels, super moderne Architektur und im Kontrast dazu direkt daneben Moscheen .


Taxi fahren kann man in Dubai super günstig (Benzinpreise, ihr erinnert euch) und sowohl die Einheimischen als auch die "Ausländer" die dort leben und arbeiten, nehmen selbst für die kürzesten Strecken das Taxi (Klimaanlage;)). Daneben gibt es noch die Dubai Metro. Sie ist die längste vollautomatisierte und komplett fahrerlose Metro der Welt. Alle Stationen sind für Rollstuhlfahrer zugänglich und man hat überall  WIFI-Empfang. Dubai-typisch gibt es auch hier eine Einteilung in VIP, Frauen und die Allgemeinheit. Wer die Metro aus Paris oder London kennt wird hier aufatmen: da fast jeder ein Auto hat, fahren wenige mit der Metro und man bekommt immer einen Platz und sehr selten wird es mal etwas voller. An den Preis kann ich mich nicht mehr genau erinnern, aber es war noch um einiges günstiger als das Taxi.


Kommen wir zum Wichtigsten in Dubai: dem Geld. Die Währung dort heißt Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate . Abgekürzt wird der Dirham mit Dh und im Plural mit Dhs. Ich habe mir vor der Reise bei meiner Bank Dirham besorgt, damit ich etwas Bargeld habe (vorbestellen!).  Muss natürlich nicht sein, aber man spart sich die Zinsen, die man dann dort bezahlen muss, wenn man an den Bankautomaten geht. Das Bargeld habe ich eigentlich ausschließlich zum Taxi fahren und für Trinkgelder genutzt. Für alles andere gibt es: VISA:-)


Sehenswürdigkeiten und Highlights


Die öffentlichen Strände in Dubai, wie z.b. der Marina Beach, kosten keinen Eintritt und sind trotzdem super gepflegt, alle 20m Abfalleimer, Kabinen, öffentlichen WC´s und Mietliegen.


Dann gibt es natürlich die hoteleigenen Strände. Gegen ein Eintrittsgeld kann man als Nicht-Gast in vielen Hotels quasi eine Tageskarte kaufen, mit der man neben dem Strandzugang auch die Bar und den Pool mitnutzen kann. Außerdem gibt es viele Beach Clubs, zu denen man zwar keinen Eintritt bezahlen muss, aber dort nur deren Getränke (auch Alkohol) und Essen kaufen kann. (Selbst mitgebrachtes muss man vorher wegschmeißen - war klar, dass wir uns erst kurz vorher im Supermarkt eingedeckt haben:-/). Wenn man am Strand liegt, vergisst man kurz, dass man mitten in der Wüste ist und mitten in der Stadt ist. Das ist schon echt ein seltsames Gefühl.




Der Burj Khalifa dürfte denke ich jedem ein Begriff sein. Er ist das größte Gebäude der Welt mit 828m. Darin befinden sich Appartements, Büroräume und das Armani Hotel. Auf Fotos sieht das Ding ja schon beeindruckend aus, man erwartet also einen AHA-Moment.
Man bekommt ihn. Nicht nur AHA sondern WOOOOOW. Man kann es sich nicht vorstellen und ich kann auch nicht beschreiben wie WAHNSINNIG dieses Gebäude ist. Die Größe, die Ausmaße, die Architektur. Un-fass-bar! Man steht einige Minuten davor und versucht diese Dimensionen irgendwie zu begreifen. Ich glaube ich habe es bis heute noch nicht.


Der Burj Khalifa dürfte denke ich jedem ein Begriff sein. Er ist das größte Gebäude der Welt mit 828m. Darin befinden sich Appartements, Büroräume und das Armani Hotel. Auf Fotos sieht das Ding ja schon beeindruckend aus, man erwartet also einen AHA-Moment.
Man bekommt ihn. Nicht nur AHA sondern WOOOOOW. Man kann es sich nicht vorstellen und ich kann auch nicht beschreiben wie WAHNSINNIG dieses Gebäude ist. Die Größe, die Ausmaße, die Architektur. Un-fass-bar! Man steht einige Minuten davor und versucht diese Dimensionen irgendwie zu begreifen. Ich glaube ich habe es bis heute noch nicht.




Wir sind selbst nicht hoch sondern besuchten eine Bar in einem Hotel im Nachbargebäude. Diese war immerhin im 61. Stock und von dort hatten wir eine tolle Aussicht auf Dubai, den Burj und die Wasserspiele.

Außerdem feierten wir Silvester in einem Apartment von Freunden, mit direkter Sicht auf den Burj.

Die Jumeirah Moschee sieht aus wie ein Gebäude aus 1001 Nacht. Es werden Donnerstags und Sonntags Führungen angeboten, ansonsten darf man als Tourist grundsätzlich keine Moscheen betreten. Wir waren nicht drin, deshalb kann ich (noch) nichts dazu sagen.

Da wir direkt in der Dubai Marina gewohnt haben, waren wir jeden Tag dort, im Supermarkt, zum frühstücken oder Abend essen. Sie ist defintiv einen  Besuch wert und meiner Meinung nach der schönste Ort zum wohnen. Durch die Marina fließt  ein vier Kilometer langer, künstlich angelegter Kanal. Neben einem großen Yachthafen, zahlreichen Restaurants, Cafés und Geschäften, ist hier auch die Dubai Mall mit ca. 120.000 m² . Man hat dort an den geschwungenen Uferpromenaden ein gewisses Flair, kann dort wie an einer Strandpromenade flanieren, laufen gehen etc. Es ist einfach gemütlich und man vergisst ein bisschen den Wahnsinn der Stadt. (ein bisschen)


Am Burj Al Arab selbst waren wir nicht. Es ist eines der luxuriösesten Hotels der Welt , sieht aus wie ein großes Segel und ist mittlerweile ein Wahrzeichen von Dubai - kennt jeder oder? Die Zimmer sind ausschließlich Suiten. Das Unterwasserrestaurant und die Skyview Bar ist, mit Reservierung, auch für Nicht-Hotel Gäste zugänglich. Der hoteleigenen Strand kann auch gegen ein Entgelt von anderen genutzt werden. Es herrscht ein wahnsinniger Luxus und man muss verdammt viel Geld dafür bezahlen. Macht euch mal den Spaß und lest euch ein paar Bewertungen durch - der H-A-M-M-E-R!

Ein absolutes Muss ist meiner Meinung nach ein Besuch im Madinat. Die Anlage ist nahe dem Burj Al Arab am Jumeirah Beach. Die Anlage ist als eine Art Lagune angelegt. Man kommt sich eigentlich vor wie in der Aladdin-Welt im Disney Land. Im 1001-Nacht Stil sind die Häuschen und Türme angelegt und Wassertaxis fahren Gäste durch die Gegend. Neben 3 Hotels ist auch ein Kino, ein Souk (=Markt) mit ca. 80 Läden, ein Spa und viele kleine, gemütliche Restaurants und Bars im Madinat. Wir sind 2mal abends dort essen gegangen, weil man dort unheimlich schön sitzt und ein tolles Flair herrscht. Auch wenn alles künstlich ist, fand ich es dort am "arabischsten" in ganz Dubai



The Palm Jumeirah - die komplett künstlich angelegte Insel besteht aus 3 Teilen - dem "Stamm", den "Palmblättern" und dem Sichelmond. (Gebt es mal bei Google Maps ein, dann könnt ihr das Ganze toll sehen). Der Stamm und die Blätter sind miteinander verbunden und bilden die Insel. Der Sichelmond dient u.a. auch zum Schutz vor Sturmwellen. Man befährt die Insel über den Stamm. Um dann auf die Sichel zu kommen fährt man kurz in einen 6 spurigen Tunnel, der unter dem Wasser liegt. Auf den Blättern wurden einige tausend Villen und Ferienhäuser gebaut. Jedes "Blatt" ist mit einer Schranke abgesperrt und wird durch Sicherheitspersonal bewacht. Ich glaube man weiß gar nicht genau wie viele Millionäre, Schauspieler oder sonstige Stars dort ein Anwesen haben. Auf dem Stamm sind Wohn-Hochhäuser und einige Hotels.

Auf der Sichel befindet sich u.a. der bekannte Hotelkomplex "The Atlantis" . Groß, größer Atlantis ist hier das Motto. Das Hotel sieht für mich aus wie ein großes Disney Schloss. Es verfügt über mehr als 1500 Zimmer und 21 Restaurants. Fast 4000 Menschen arbeiten dort. Der Ballsaal ist über 2000m² groß. Preis pro Nacht für das Doppelzimmer ca. 500 Euro, wobei man aber auch mal in der Nebensaison Schnäppchen machen kann. Man könnte aber auch eine Unterwassersuite für 600 0€ die Nacht buchen. Oder wie wäre es mit der Brückensuite für um die 25.000 Dollar/Nacht? Dafür bekommt man immerhin 900m² Wohnfläche!


Neben dem Hotel verfügt der Komplex noch über einen riesigen (17 Hektar) großen Aquapark, einen Doplhin Bay und eine riesige Aquarium Welt. Wir sind eigentlich mit dem Ziel hingefahren, uns das Hotel anzusehen und den Wasserpark zu besuchen. Das Hotel dürfen leider nur Gäste betreten (wir haben es versucht;)) und der Wasserpark hat uns dann 1. wegen der Menschenmasse die dort angestanden hat, der Preise und wg. des Tierquälerei-Angebotes mit dem Dolphin Schwimmen abgeschreckt. So sind wir nur draussen etwas herum gelaufen und haben uns umgeschaut. Außer dem Atlantis sind auch wunderschöne Luxus-Hotel Anlagen auf der Sichel, die selbst von Einheimischen oder dort Arbeitenden für einen entspannten Wochenend-Trip genutzt werden.

Neben The Palm gibt es auch noch das Projekt "Dubai Waterfront", hier soll fast eine komplette Stadt entstehen, die bis zu 2 Mio. Einwohner beherbergen kann. Auf Grund der Finanzkrise in Dubai im Jahr 2007 wurde der größte Teil der Bauaarbeiten eingestellt und das Projekt liegt - momentan - auf Eis.

Dubai - The World, ist denke ich auch jedem ein Begriff. Die ca. 300 künstlich aufgeschütteten Inseln sind in Form einer Weltkarte angeordnet und stellen Kontinente und Länder der Erde dar.  Die Inseln sind ausschließlich per Boot oder Hubschrauber zu erreichen. Ebenfalls wegen der Finanzkrise ruhen die Arbeiten auch hier komplett und es droht die "Versandung", d.h. sie verschwinden wieder im Meer . Bis 2010 waren ca. 200 der Inseln verkauft, allerdings sind bis heute erst eine Hand voll Inseln bebaut.

Wüstensafari


Ein absolutes Muss in Dubai, auch wenn es sehr nach Touri riecht.



Man kann bei vielen Anbietern eine 2 Tagestour buchen, mit Übernachtung in der Wüste. Wir hatten nur eine einfache Tagestour gebucht. Ganz spontan, über einen Online Dienst. Wir hatten sogar den günstigsten und warten total zufrieden. Wir haben glaube ich ca. 40 Euro pro Person bezahlt. Dafür wird man morgens an einem vereinbarten Treffpunkt von einem Fahrer - unserer hieß Achmed und war wirklich wahnsinnig nett - mit einem Wüstenjeep abgeholt. Auf dem Weg in die Wüste haben wir noch an einem anderen Hotel angehalten und 4 Amis mitgenommen. Wir waren also insgesamt zu 6t, plus Achmed. Und los ging es Richtung Wüste. Als wir dort ankamen warteten schon einige andere Jeeps des gleichen Anbieters und dann wurde erst einmal etwas Luft aus den Reifen gelassen (wir haben uns noch gewundert warum) bevor wir zum Wüsten-Camp fuhren.



Was heißt fuhren!! Eine Achterbahn ist nichts dagegen. Die Fahrer cruisten (natürlich gekonnt) wie die Wilden und ließen keinen Abhang und verrückte Steigung aus. Wir hatten riesigen Spaß und in einer Toure nur gelacht. (Wir haben vorsichtshalber trotzdem mal nachgefragt: die Fahrer haben alle einen speziellen "Wüsten-Führerschein".) Es kam total unerwartet für uns, da wir dachten wir fahren ganz gemütlich, aber beim Aussteigen im Camp konnten man den anderen auch ansehen, was ein Gaudi es war. Alle hüpften mit einem breiten Grinsen im Gesicht aus den Jeeps. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte sich die Tour gut überlegen. Eine Freundin hat die Tour ein Jahr später gemacht und der Jeep musste mehrfach anhalten, weil ihr so übel wurde.


Im Camp angekommen hat man 1-2 Stunden Zeit für sich. In den Camps kommen die Teilnehmer vieler Wüstentouren zusammen. Ich schätze wir waren insgesamt ca. 200 Menschen jeder Nationalität. Natürlich wird das Touri-Programm abgefahren: Kamel reiten, Wanderfalke auf der Hand - Fotos und Quad fahren werden angeboten. Wir haben uns auf eine Düne verkrochen, dort ein paar lustige Fotos gemacht und einfach die Wüsten-Stimmung und den Sonnenuntergang genossen.


Kostenlos konnte man sich Henna-Tattoos machen lassen und gegen kleines Geld Wasserpfeife rauchen. Als es dunkel war gab es traditionelles BBQ (inklusive) das echt lecker war. Anstellen in Reihen nach Mann und Frau getrennt! Gegessen wird auf Teppichen und Kissen an langen Tischen.  Danach gab es noch eine Bauchtanz und eine -Mann mit komischem Kleid tanzt irgendwas- Show. War jetzt nicht so unser Ding und unsere Gruppe war sich auch einig, dass wir schon etwas früher fahren. Schnell den Achmed gesucht und dann wurden wir direkt vor unserem Appartement abgesetzt.

Ich kann diese Touren nur jedem aaaabsolut empfehlen. Wenn man schon einmal in der Wüste ist. Je nachdem zu welcher Jahreszeit man fährt aber unbedingt an Jacken/Pullover denken, das wird echt kalt da! (Gern geschehen für den Pulli Sandra!).  Übrigens hat man danach -und auch ein paar Tage später noch - ÜBERALL Sand,  durch den leichten Wind der dort weht..... ÜBERALL!

Shopping


Von der Mall kann man durch ein über mehrere Etagen gehendes Schaufester die Ski- und Snowboarder beobachten. Die Schneefläche ist 22.500 m² groß mit 5 verschieden schweren Abfahrten. Es gibt darin Sessellifte und ein Kinderparadies mit Mini-Sesselliften, Bob- und Schlitten Bahnen. Drum herum sind Restaurants und Bars im Bayern-Look. (Ja wirklich!) Ein Tagespass kostet ca. 60 Euro. Wir waren selbst nicht drin, haben aber einige Zeit zugeschaut. Es ist schon beeindruckend und gleichzeitig verrückt, mitten in der Wüste ein riesen Schneegelände zu finden. Wenn man um die Mall herum geht, hört man die Leistung der Anlagen um dort eine konstante Temperatur von -1 bis -2 zu halten.

Skihalle in der Mall

In der Wüste. Unfassbar welche Energie dort benötigt wird!!

Mir persönlich hat diese Mall am Besten gefallen, da sie "gemütlicher" ist. Dass alle (Luxus) Marken dieser Welt vertreten sind muss ich wohl nicht extra erwähnen?

Die Dubai Mall ist 350.000 m² groß und hat neben 1.200 ! Geschäften, 120 Gastro-Betriebe, eine Eisbahn, einen riesigen Springbrunnen, eine 24m hohe Wasserkaskade, ein Kino mit 22 Sälen, ein betreutes Kinderabenteuerland und das über 3 Etagen gehende Aquarium (Weltrekord natürlich.)

Die Größe dieser Mall ist - mal wieder - unbegreiflich. Ich hätte es ja nicht für möglich gehalten, dass
man sich in einer Mall beim Shoppen verlaufen kann, aber dort ist es möglich. Ohne Plan und (gott sei dank kostenfreiem) WIFI hätten wir uns dort nicht mehr gefunden. Man hat das Gefühl man läuft ununterbrochen und kommt nie wieder am Anfang an. Ständig gibt es eine neue Abgabelung mit neuen Geschäften. Die Füße tun irgendwann weh und man hat die totale Überdosis. Selbst für uns Shopping-Girls war irgendwann Schluss und wir wollten nur noch raus.

Das Auqarium ist natürlich beeinduckend, wobei ich aber trotzdem der Meinung bin, die Tiere gehören in die Freiheit und nicht in eine Mall.  Das Ding ist fast 40m lang und 9m hoch. Gegen einen kleinen Eintrittspreis kann man dort hinein gehen und steht dann in einem gläsernen Tunnel. 10.000 Kubik Wasser und über 30.000 Tier sind darin. Darunter auch verschiedene - und echt große - Haarten. Die großen Malls haben alle einen direkten Metro-Zugang. 

Die Preise in den Geschäften sind sehr westlich. Nicht überteuert aber man kann auch keine Schnäppchen machen. 

Neben den Malls gibt es auch noch vereinzelt traditionelle Märkte (=Souks). Im Stadtteil Deira gibt es den Gold Souk mit einer tollen Schmuckauswahl, außerdem Gewürzen und andere arabischen Köstlichkeiten.

Anfang des Jahres (natürlich ein paar Tage nachdem wir abgereist waren) findet das Dubai Shopping Festival statt. Neben Events haben die Geschäfte Super-Sale-Angebote. Gerade Elektronik-Jäger können dort auf ihre Kosten kommen (Achtung Zoll!).

Essen und Trinken / Nachtleben


Wie schon erwähnt ist es mit dem Nachtleben wg. des eingeschränkten Alkoholkonsums etwas anders, als wir es gewohnt sind. Meist spielt sich alles in den hoteleigenen Bars, Restaurants und Clubs ab. Jeder hat dort freien Zugang und muss nicht Gast eines Hotels sein, um dort die Bars, Restaurants oder Clubs zu betreten.  Dort merkt man dann auch wirklich keinen Unterschied mehr. Die Cocktails sind so stark, die Röcke so kurz, die Musik so laut und manch einer so betrunken wie bei uns. Außerdem gibt es auch tolle Dachterrassen-Bars und -Restaurants. Einfach mal im Internet ein bisschen googlen.

Die kulinarische Vielfalt in Dubai ist grenzenlos. Durch die vielen Nationalitäten die in Dubai leben gibt es kein Restaurant, das es nicht gibt. Da hat man wirklich die Qual der Wahl und kann eine kulinarische Weltreise machen. Ich habe sogar vor Kurzem noch erzählt bekommen, dass jetzt der erste "German Kebab" Laden dort aufgemacht hat. Die Preise sind nicht teurer als bei uns auch. 

Auch in den Supermärkten bekommt man ALLES. Ich war am ersten Tag wahnsinnig überrascht. 1. weil wir auf der Suche nach Frühstück in einem Carrefour landeten und 2. weil es dort Baguette und Croissants gab.


Wer in Dubai nicht satt wird, dem ist auf jeden Fall nicht mehr zu helfen. HIER gibt es eine umfassende Sammlung der Bars, Restaurants, Clubs etc. von Dubai. Empfehlungen auszusprechen wäre unnötig, da dort im Minutentakt Bars und Restaurants aus dem Nichts auftauchen oder verschwinden.

Silvester in Dubai


Wo bekommt man das größte Feuerwerk der Welt, wenn nicht in Dubai? Natürlich ein Weltrekord - und wir waren dabei. Rund 6 Minuten dauerte der Wahnsinn, 4,4 Millionen Euro ! wurde einfach mal so in den Himmel geschossen. Von 400 verschiedenen Plätzen aus mit Hilfe von 200 Technikern.  Schaut es euch mal bei Youtube an, es ist wirklich atemberaubend schön! *Ich liebe ja Feuerwerke*



Wir sind wie oben schon erwähnt mit einem Koffer voll Alkohol gegen 8 Uhr mit dem Taxi aufgebrochen. Viel später wäre nicht mehr möglich gewesen, denn die Stadt war voll! Auf "The Palm" war eine riesige Party mit Weltstars wie Rita Ora und Co. Man brauchte Eintrittskarten und schon ab dem späten Nachmittag strömten die Menschen dorthin. Wir waren mittags noch in der Dubai Mall und schon dort war alles abgesperrt und wurde geschmückt für den Abend. Als wir gegen Nachmittag von dort nach Hause fuhren, strömten schon die ersten in Richtung Burj und Bühnen um in der ersten Reihe mit dabei zu sein. Selbst mit Karte hatten einige das Pech wegen des Verkehrschaos um Punkt 12 nicht feiern zu können (ich wollte schon anstoßen schreiben, aber das ist ja in der Öffentlichkeit nicht drin;)) sondern saßen im Taxi fest. Wer also Silvester in Dubai feiern möchte, sollte alles gut planen. Es gibt viele Roof Top-Bars und Restaurants die Partys ausrichten. Auch viele Restaurantboote richten Partys aus.



Wir hatten den Luxus, auf einer kleinen privaten Party bei Freunden eingeladen zu sein, von deren Balkon man praktischerweise direkt auf den Burj Khalifa schauen konnte. Ein einmaliges Erlebnis. Man wusste gar nicht wohin man schauen soll. Ich glaub ich stand minutenlang dort, vergaß Fotos zu machen und wusste nicht ob ich gerade träume oder wach bin.

Fazit


Hach, jetzt nachdem ich dieses Geschreibsel noch einmal durchgelesen haben, merke ich richtig dass ich wieder Sehnsucht nach Dubai bekomme.

Ich weiß gar nicht wie oft ich in dem Bericht jetzt Superlative benutzt habe, aber mit anderen Worten kann man diese Stadt nicht beschreiben. Man hat konstant das Gefühl in einer kleinen Schneekugel zu sitzen, die von Mickey Mouse persönlich geschüttelt wird, so unrealistisch kommt es einem vor.  Mir hat die Stadt wahnsinnig gut gefallen, vor allem wohl auch, weil ich es mir ganz anders vorgestellt habe. Es ist ein tolles Ziel für einen 2,4,5-Tagetripp. Meinen Sommerurlaub würde ich hier allerdings nicht verbringen. Da gibt es schönere Strände, an denen ich lieber liegen würde. Man muss Dubai aber einfach mal gesehen haben, denn sonst glaubt man es nicht.

Ich könnte jetzt Lobeshymnen singen und könnte mir sogar in der Tat vorstellen dort einige Jahre zu leben. Die Stadt ist übrigens wahnsinnig Kinderfreundlich - noch nie so viele Spielplätze und Nannys gesehen.  Ich war und bin total begeistert und hypnotisiert von dieser Stadt, auf die man sich allerdings auch voll und ganz einlassen muss!! (Gehirn aus)

Dubai, my Love - Ich werde auf jeden Fall wiederkommen!



Mein Lieblingsfotograf war auch schon 2mal dort. HIER könnt ihr euch mal seine wahnsinnig tollen Bilder anschauen und wer will, auch kaufen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fragen? Her damit!